Poolfolie Test

4.5
(615)

Aktualisiert: 11. April 2022

Immer mehr Gartenbesitzer wissen zur warmen Jahreszeit die Vorteile eines Pools zu schätzen. Doch damit das Badevergnügen im eigenen Pool dauerhaft anhält, ist eine gute Planung dringend erforderlich. Für einige Poolarten ist eine wasserdichte Innenhülle erforderlich, damit die Schwimmbecken nicht undicht sind.
Hierfür kommen Poolfolien in Betracht, die in erster Linie für aus Styroporsteinen gefertigte Schwimmbecken oder Stahlwandpools geeignet sind.

Poolfolie im Test

Platzierung Poolfolie Poolfolie-Daten Poolfolie-Features
Erster Platz Poolwissen
Testsieger!

9,5 / 10

POWERHAUS24 Poolfolie für Rundpool

Zum Angebot *

Ø 3,50 bis 3,60 x 0,90 cm
Größe
  • Für 0,90m Beckentiefe
  • Farbe: adriablau
  • Innenhülle überlappend
0,40 mm
Folienstärke
  • UV- stabil, reißfest und
    kältebeständig
  • Beständig gegen aufgelöste Wasserpflegeprodukte
Zweiter Platz Poolwissen
Zweiter Platz

9,5 / 10

Paradies Pool Folie rund

Zum Angebot *

Ø 360 x 90 cm
Größe
  • Für 0,90m Beckentiefe
  • Farbe: adriablau
  • Maßanfertigungen sind möglich
0,25 mm
Folienstärke
  • UV- stabil, reißfest und
    frostbeständig
  • Ohne Einhängebiese
Dritter Platz Poolwissen
Dritter Platz

9,3 / 10

Steinbach Rundfolie

Zum Angebot *

Ø 360 x 90 cm
Größe
  • Für 0,90m Beckentiefe
  • Farbe: blau
  • ‎Gewicht: 16 Kilogramm
  • Überlappende Rundfolie
0,6 mm
Folienstärke
  • UV-stabile Schwimmbad-Innenfolie und Winterfest
Vierter Platz Poolwissen
Vierter Platz

9,1 / 10

Poolomio PVC-Poolinnenfolie

Zum Angebot *

Ø 460 x 120 cm
Größe
  • Für 1,20m Beckentiefe
  • Bietet bei der Beckentiefe einen Spielraum von 10 cm
  • Farbe: hellblau
  • ‎Gewicht: 18 Kilogramm
0,4 mm
Folienstärke
  • Strapazierfähige UV-stabilisierte PVC Folie
  • Reiß- und winterfest
  • Hohe Resistenz gegenüber Chlor und sonstigen Schwimmbadchemikalien
Fünfter Platz Poolwissen
Fünfter Platz

8,8 / 10

Saxonica Poolfolie Innenhülle Rundpool

Zum Angebot *

Ø 350 x 90 cm
Größe
  • Für 0,90m Beckentiefe
  • Mit Einhängebiese
  • Farbe: blau
0,6 mm
Folienstärke
  • Glatte Oberfläche ohne Struktur
Sechster Platz Poolwissen
Sechster Platz

8,5 / 10

Paradies Pool Folie rund

Zum Angebot *

Ø 300 x 90 cm
Größe
  • Für 0,90m Beckentiefe
  • UV- stabil, elastisches PVC, frostbeständig
  • Farbe: blau
0,4 mm
Folienstärke
  • Ohne Einhängebiese

Die mit Sternchen (*) versehenen Links sind sogenannte Affiliate Links. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und über diesen Provision-Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie bleibt der Preis jedoch unverändert!


Was ist eine Poolfolie?

Eine Schwimmbadfolie formt die Innenhülle für mehrere Schwimmbecken-Arten. Die wasserdichten Folien verhindern, dass Wasser aus dem Pool nach außen dringt. Die aus Folie gefertigten Innenhüllen sind in erster Linie für Schwimmbecken geeignet, die aus mehreren Teilen gebaut bzw. installiert werden.

Details zur Stärke der Innenhüllen

Poolfolien stehen in unterschiedlichen Stärken zur Wahl. Dabei liegt es auf der Hand, dass die Lebensdauer von dickeren Folien bzw. Modellen mit größerer Stärke wesentlich besser ist.

Deshalb sollte die Innenhülle ein Minimum von 0,4 Millimetern nicht unterschreiten.

Noch besser sind Folien mit einer Stärke von 0,6 Millimetern geeignet. Hüllen aus dickerer Folie versprechend dementsprechend eine noch längere Lebensdauer.

Poolfolie
Eine Schwimmbadfolie formt die Innenhülle für mehrere Schwimmbecken-Arten
Bild: stock.adobe.com – © st1909 #267886343

Beliebte Materialien

Die meisten Poolfolien bestehen aus einer UV stabilisierten PVC-Folie. Ein weiteres wichtiges Merkmal ist die Biese. Beim Kauf einer Folie ist es besonders wichtig, einen Blick auf diese Profile zu werfen. Denn nicht jede Biese ist für jede Stahlwand und jeden Handlauf geeignet.
Zusätzlich sind Folien ohne Biese erhältlich, welche über die Stahlwand lappen und dementsprechend lang sind. Einige Modelle sind außerdem gewebeverstärkte Poolfolien, welche direkt in den Pool geschweißt werden müssen. Diese Modelle erzielen eine besonders hohe Passgenauigkeit.

Wie lange hält eine Poolfolie?

Eine PVC-Folie mit einer Dicke von 0,6 bis hin zu einem Millimeter hält durchschnittlich zwölf bis 15 Jahre. Eine Gewebefolie mit einer Stärke von 1,5 Millimetern leistet erfahrungsgemäß von 20 bis 25 Jahren ihre Dienste.

Eine Poolfolie verlegen: Tipps zur Montage

In aller Regel sollte einer Poolfolie ebenfalls eine detaillierte Montageanleitung beiliegen. Die Montage erfolgt in mehreren aufeinanderfolgenden Schritten. Zur Vorbereitung ist es wichtig, dass der ebene Untergrund des Swimmingpools völlig frei von Hindernissen ist. Deshalb ist es erforderlich, sämtliche Holzstücke, Steine und ähnliches zu beseitigen. Zum Verlegen der Innenhülle eignen sich ein bedeckter Himmel sowie durchschnittliche Temperaturen. Bei starker Hitze erweicht die Folie und vergrößert sich. Bei kaltem Wetter wird das Material spröde und schrumpft. Für das Verlegen der Folie sind keine großen handwerklichen Fertigkeiten erforderlich.
Weil Poolfolien für die Innenhülle in mehreren Bahnen geliefert und beschriftet wird, ist deren Verwendungszweck jeweils gut ersichtlich. Für den Boden ist eine Bodenplane geeignet, die dicker als normale Poolfolie ist und dämpfend wirkt. Diese Bodenplane sorgt dafür, beim Baden keine Unebenheiten zu spüren. Die einzelnen Folienbahnen werden – gemäß der Anleitung – überlappend verlegt. Aussparungen sind für Einläufe, Abflüsse, Scheinwerfer sowie weitere Pooltechnik unerlässlich.

Poolfolie wird verschweißt, indem Folienbahnen in überlappenden Bereichen mit einem Aktivierungsmittel versehen werden.

Durch diese Substanz verflüssigt sich der Kunststoff vorübergehend, so dass die Bahnen miteinander verbunden werden können. Die Methode wird als Kaltschweißen bezeichnet, indem alle Nähte von außen mit flüssiger Folie eingesprüht werden. Dadurch verdichtet sich der Pool. Bei einem Styroporbecken oder gemauerten Pool ist es üblich, überstehende Folie zurechtzuschneiden und auf den Rand zu legen. Die umliegende Umrandung deckt die überstehende Folie ab.

Bei einem Stahlwandpool wird die Folie hingegen mit einem Handlauf oder einer sogenannten Einhängebiese befestigt. Eine Befestigung mit dem Handlauf ist zwar einfach, jedoch auch recht instabil. Hierbei hängt die Folie über dem Beckenrand, während der Handlauf auf dem Beckenrand steckt und die Folie festklemmt. Einhängebiesen sind hingegen wie eine verstärkte Falte, die in den oberen Teil der Stahlwand eingehangen werden. Vergleichbar mit der Funktion eines Hakens wird die Schwimmbadfolie somit am Beckenrand befestigt. Bei dieser Methode der Verlegung bietet der Handlauf zusätzliche Stabilität.

Tipps zur Pflege

Eine Innenhülle ist nicht besonders pflegeaufwendig. Aus dem Grund sind Poolbesitzer gut beraten, den pH-Wert sowie Chlorgehalt des Wasser stetig auf einem konstanten Niveau sowie den Wasserstand stets auf einem Level zu halten. Vor einer Nutzung von Poolchemikalien ist es ebenfalls wichtig, die Umwälzpumpe anzuschalten, um die Chemikalien gleichmäßig zu verteilen. Ebenso wichtig ist es, Ränder und Flecken so schnell wie möglich zu beseitigen.

Ein konstanter Wasserwert wirkt sich maßgeblich auf die Belastung der Folie aus. Deren Alterungsprozess verlangsamt sich. Flecken werden vermieden, indem Chemikalien im Vorfeld aufgelöst werden.
Bei einer Beseitigung von Flecken ist schneller Handlungsbedarf gefragt, damit der Schmutz nicht zu stark in die Folie einzieht. Zudem kommen für eine Fleckenentfernung nur Mittel in Betracht, die Anbieter der Poolfolie empfehlen.

Die Innenhülle reinigen: So funktioniert’s

Aufkommende Falten und der Überschlag am Beckenrand sind Bereiche, an denen Pilze, Algen und Bakterien besonders häufig auftreten. Deshalb bedürfen die Bereiche einer regelmäßigen Säuberung. Eine hilfreiche Maßnahme ist eine Grundreinigung zum Beginn und Ende jeder Saison.

Für eine Säuberung der Poolfolie sind weiche Schwämme und Bürsten sowie haushaltsübliche Reinigungsmittel besonders gut geeignet.

Zudem tragen ein Poolroboter bzw. Poolsauger zur effektiven Säuberung bei.

Falten in der Poolfolie: Was tun?

In der Poolfolie entstehende Falten fühlen sich unangenehm an den Füßen an. Doch nicht nur dieses unschöne Gefühl sollte Poolbesitzer aufhorchen lassen. Je länger sich die Falten im Pool befinden, desto schwieriger könne diese im Laufe der Zeit wieder beseitigt werden. Deshalb ist Handlungsbedarf gefragt. Zur Beseitigung kleiner Falten genügt es möglicherweise, auf dem Poolboden zu laufen und die Falten dadurch sanft zu bewegen. Hierbei ist es hilfreich, in ein paar Schuhe mit weichen Sohlen zu schlüpfen.

Eine wesentlich gefährlichere Ursache für Falten sind kleine Wasserlecks. Diese Lecks führen schlimmstenfalls dazu, dass Wasser unter die Folie gelangt und dieses in einigen Bereichen aufdrückt. In dem Fall ist es umso wichtiger, die Lecks zu finden und dann den Pool abzulassen. Nach einer Reparatur der Schäden können die Falten herausgezogen werden.

Einen Folienpool mit Wasser befüllen: Worauf achten?

Für das Befüllen eines Folienpools mit Wasser spielt der richtige Zeitpunkt eine maßgebliche Rolle. Um eine Aufschwemmgefahr zu vermeiden, ist es außerdem wichtig, dass der Grundwasserspiegel niedriger als der Beckenboden ist. Zur Vermeidung einer Faltenbildung empfiehlt es sich, den Entleerungsvorgang stetig zu überwachen. Im Optimal erfolgen die Entleerung sowie Auffüllung des Pools binnen kurzer Zeit.

Generell gilt, den Füllvorgang niemals während oder nach Regenwetter vorzunehmen.

Diese Empfehlung ist umso wichtiger, falls sich der Pool in einer Hanglage befindet oder der Grundwasserspiegel anzusteigen droht. Kostenintensive Reparaturen drohen, falls das Vlies bzw. die Poolfolie aufgeschwemmt wird.

Schäden in der Poolfolie: Was tun?

Für eine Reparatur von Poolfolien ist es anfangs wichtig, den Ursprung des Lecks ausfindig zu machen. Zur Lokalisierung des Lecks ist es beispielsweise hilfreich, Farbstoff einzusetzen. Hierfür ist es wichtig, anfangs die Filteranlage abzustellen und den Farbstoff in der Nähe des Bereichs ins Wasser zu träufeln, an dem sich das Loch oder der Riss befinden. Befindet sich an der Stelle tatsächlich ein Leck, fließt der Farbstoff in das Leck ein.
Für tiefere Pools sind Unterwassersensoren möglicherweise eine sinnvolle Alternative. Nach erfolgreicher Suche des Lecks empfiehlt es sich, den Bereich zu markieren. Anschließend ist es wichtig, die Oberfläche sorgfältig zu säubern und hierfür einen für Poolfolien geeigneten Reiniger zu verwenden.

Zur Reparatur der Innenhülle ist es anschließend wichtig, ein Stück Poolfolie auszuschneiden. Dieses Stück muss den Riss oder das Loch an jeder Seite um mindestens zwei Zentimeter übersteigen. Hierbei ist es wichtig, die Ecken sorgfältig abzurunden. Die Art und Weise zum Verkleben der Folie hängt von der Frage ab, ob sich der Schaden unter Wasser oder im Trockenen befindet. Generell ist es wichtig, hierbei den Anweisungen der Hersteller sowie Hinweisen auf dem Kleber und Reparatursets Folge zu leisten. Für eine Reparatur unter Wasser ist ein Applikator hilfreich.

Eine Poolfolie kaufen: Wie hoch ist der Preis?

Häufig lässt der Kaufpreis der Innenhüllen bereits Rückschlüsse auf die Qualität der Poolfolie zu. Oftmals ist es üblich, dass ein niedriger Preis auf eine geringe Stärke der Folien verweist. Darauf basierend müssen Poolbesitzer eine geringe Lebensdauer der Folien in Kauf nehmen.

Eine hohe Lebensdauer versprechen hingegen Poolfolien ab einer Stärke von 0,6 Millimetern.

Massive Preisunterschiede gibt es zwischen Standard- sowie Gewebefolien, da eine Gewebefolie zumeist den höchsten Quadratmeterpreis hat. Diese Folienart bietet eine besonders hohe Qualität. Die Preise schwanken dadurch von 15 bis 40 Euro je Quadratmeter.

Alternativen zur Poolfolie

Bewährte Alternativen zur Poolfolie sind Mosaiksteine, Natursteine oder Fliesen. Im Gegensatz zur Innenhülle sind die Kosten für diese Alternativen jedoch sehr hoch. Zudem ist deren Verlegung zumeist durch einen Experten erforderlich. Neben der beschränkten Frostbeständigkeit ist eine Reparatur von Fliesen, Mosaiksteinen & Co. mit einem sehr hohen Aufwand verbunden. Während die Reparatur von Poolfolie einfach und unkompliziert ist, ist ein Wechsel beschädigter Steine oder Fliesen mit einem hohen Aufwand verbunden.

Ein Problem sind beispielsweise Fugen, die bei Fliesen unerlässlich sind. Diese Fugen werden im Laufe der Zeit porös, so dass Wasser hindurch sickert. Zudem ist es bereits eine Herausforderung, die porösen Bereiche überhaupt zu finden. Im Gegensatz sind Innenhüllen aus Naturstein, Mosaiksteinen und Fliesen jedoch sehr dekorativ.

Vor- und Nachteile von Poolfolien

Im Vergleich zu anderen für eine Abdichtung geeigneten Materialien vereinen Poolfolien mehrere Vorteile. Neben dem günstigen Preis punktet die Folie mit sehr guten Gebrauchseigenschaften sowie langer Haltbarkeit. Die in unterschiedlichen Farben erhältliche Schwimmbadfolie erfordert keinen hohen Wartungsaufwand und lässt sich einfach reparieren.

Außerdem geben Poolfolien keine Schadstoffe ans Wasser ab.

Diese Vorteile bedeuten in der Praxis beispielsweise, dass diese gemeinsam mit weiteren helfenden Händen innerhalb eines Tages an einem Handlauf befestigt werden können. Auch wenn sich die meisten Poolbesitzer für eine blaue Poolfolie entscheiden, sind die Produkte auf Wunsch auch in anderen Farbtönen wie Grün oder Grau erhältlich. UV-beständige, gegen Desinfektionsmittel und Chlor widerstandsfähige Eigenschaften sowie eine hohe Temperaturbeständigkeit zeichnen die Folie ebenfalls aus. Schließlich ist die Folie darauf ausgelegt, der Hitze im Sommer sowie Frost im Winter effektiv standzuhalten.
Ein weiterer Pluspunkt von Poolfolien ist deren Elastizität. Beispielsweise ist die Folie bei einem Schwimmbecken aus Styroporsteinen oder gemauerten Modellen sogar dazu geeignet, um Verschiebungen der Beckenwände bis zu einem gewissen Maß auszugleichen. Ein Austausch der Innenhülle ist ebenfalls problemlos möglich.

Im Gegensatz zu diesen Pluspunkten sind die Folien gegenüber mechanischen Bewegungen recht sensibel. Schnell bilden Risse oder Löcher heraus, falls Poolbesitzer für eine Reinigung harte Bürsten nutzen. Nach mehreren Jahren wird die Innenhülle außerdem rissig. Eine raue Oberfläche entsteht. In kleinen Rissen setzen sich möglicherweise Algen oder Schmutz fest. Unter diesen Umständen wird die Reinigung erschwert.

Fazit

Gegenüber anderen Materialien haben Schwimmbadfolien viele Vorteile. Die günstigen, langlebigen und pflegeleichten Hüllen können problemlos von Heimwerkern montiert werden.
Ein weiterer Vorteil der Folien ist deren einfacher Austausch. Gründe wie diese sprechen deutlich für eine Poolfolie für die eigene Badeoase.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!